← Friedrich Vorwerk Group SE

Vom Seeweg in die Leitung

02.08.2022 - Der Kurs steht fest: so schnell wie möglich unabhängig von russischen Gaslieferungen werden. Die rasche Umsetzung dieses Vorhabens wird durch ein neues Gesetz begünstigt.

Vom Seeweg in die Leitung

Wir investieren momentan 1,6 Mio. Euro in die Friedrich Vorwerk Group SE mit dem Alpha Star Dividendenfonds. Sie können auch mit uns investieren.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat am 23.06.2022 die Alarmstufe des Gas-Notfallplans ausgerufen. Diese Eskalation der Frühwarnstufe sieht zu einem eine Entlastung der Versorger, zum anderen eine Steigerung der Flexibilität auf Beschaffungsseite vor. Jüngster Schritt zur Umsetzung des letzteren Punktes ist das LNG-Beschleunigungsgesetz, welches den Einsatz von verflüssigtem Erdgas schnellstmöglich vorantreiben soll. Diese zeigt bereits jetzt schon Wirkung:

Lieferung über den Seeweg

Essenzieller Zwischenschritt

Beschlossen wurde das Gesetz aufgrund der „geringen Substituierbarkeit von Gas durch andere Energieträger“, so teilte das BMWK mit. Folglich ist es essenziell, Gas aus anderen Quellen zu beschaffen. Momentan erreicht uns dieses fast ausschließlich über den Landweg mittels Pipelines. Eine Alternative stellt der Transport über den Seeweg dar.

Um Erdgas effizient transportieren zu können, ist es notwendig, es nach zu verdichten. Unter hohem Druck und niedrigen Temperaturen wird hierfür das Gas verflüssigt. In dieser Form besitzt es eine bis zu dreimal so hohe Energiedichte oder anders ausgedrückt: Für dieselbe Menge an gelagertem Energieträger wird nur ein Drittel des Platzes zur Lagerung benötigt. So komprimiert, kann es in Transportschiffen verladen und um den Globus transportiert werden.

Bau der nötigen Infrastruktur

Schnelle Umsetzung

Der Zwischenschritt der Verflüssigung ist somit gewissermaßen essenziell für den Transport von Gas ohne eine fest installierte Pipeline. Wir stehen nur vor einem Problem: Bisher ist keiner der über 60 Handelshäfen Deutschlands in der Lage, das verflüssigte Gas aus den Transportschiffen zu pumpen. Durch das LNG-Beschleunigungsgesetz wird sich dies nun ändern.

Das Gesetz vereinfacht die Zulassung und den Bau sowie den Betrieb von LNG-Terminals maßgeblich. Der Schritt zeigt bereits erste Wirkung: Das erste LNG-Terminal Deutschlands wurde genehmigt und wird in Brunsbüttel nahe Hamburg entstehen. Bereits Ende nächsten Jahres soll es über dieses möglich sein, das Gasnetz zu speisen.

Beauftragt mit der Realisierung des Bauvorhabens wurde unter anderem die FRIEDRICH VORWERK Group. Als Spezialist für Turnkey-Lösungen im Bereich des komplexen Pipelinebaus ist das Unter­nehmen sowohl für die 3 km lange Anschlussleitung verantwortlich, über welche das Gas entladen und in Tanks gepumpt wird, als auch für den Bau einer 55 km langen Transportleitung, über welche das gespeicherte Gas dem Verteilungs-Netz zugeführt wird. Zwei weitere Terminals sind bereits geplant.

Weitere Artikel
Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​