HINWEIS
Die Alpha Star Aktienfonds bieten Ihnen ausgewogene
Investments in Aktien aus dem Deutschen Mittelstand, aufgeteilt in zwei einzigartige Investmentfonds.
Aktienfonds
WKN  HAFX64
ISIN   LU1070113235
Dividendenfonds
WKN  HAFX8L
ISIN   LU1673114820
0821-2070 954-0
     Mo-Fr  9-18 Uhr

Ranking Platz 1 DAS INVESTMENT
Platz 1 von 38
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Citywire
Platz 1 von 15
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 ING Diba
Platz 1 von 30
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Financial Times
Quartil 1 (155 Fonds)
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 fit4fonds
Platz 1 von 31
Rendite 3 Jahre

Stand 24.10.2018 Mehr anzeigen

NEU: Online Börsensabend

NEU: Online Börsensabend

« zum Live Depot

Einhell Germany AG Vz.

WKN: 565493

Einhell entwickelt und vertreibt weltweit hochwertige Elektrowerkzeuge für Heim­werker und Handwerker, für Haus, Garten und Freizeit. Über 1300 Mitarbeiter arbei­ten an schnelleren, flexiblen und innovativen Lösung für über 20 Produkt­kategorien.

Die Einhell Germany AG mit Sitz in Landau an der Isar (Deutschland) ist die Muttergesellschaft des international aufgestellten Einhell-Konzerns. Einhell entwickelt und vertreibt Lösungen für Heimwerker und Handwerker, für Haus und für Garten und Freizeit. Schneller, flexibler und innovativer reagieren als Andere sind die Grundsätze der Produktpolitik. Einhell begleitet mit einem hohen Internationalisierungsgrad die globale Ausrichtung seiner Kunden. Tochterunternehmen und assoziierte Partner in aller Welt stellen die Nähe zu den weltweit agierenden Kunden der Einhell Germany AG sicher. Die Tochtergesellschaften bestehen aus überwiegend in Europa, aber auch in Südamerika und Australien ansässigen Vertriebsgesellschaften und Handelsgesellschaften in Asien. Die asiatischen Töchter sind unter anderem auch für die Produktfindung und Beschaffung zuständig. Da die Produktion in Asien stattfindet, wurde auch die Qualitätssicherung dort angesiedelt. Einhell beschäftigt weltweit ca. 1.300 Mitarbeiter. Die Einhell Germany AG gliedert ihre Tätigkeit in die beiden Business Units Werkzeuge und Garten & Freizeit.

5. April 2018

Bereits 100% im Alpha Star-Depot:
Wie Einhell in 18 Jahren vom ein­fachen Impor­teur zu einem der führenden Anbieter von Elektro­werk­zeugen wurde

Die Einhell Germany AG (als Mutterunternehmen eines weltweiten Konzerns) konnte ihren Jahresumsatz seit 2009 konstant von 315 Mio. € auf über 550 Mio. € steigern. Zur Jahrtausendwende konnte diesen Erfolg noch niemand abschätzen.

Vor allem die kontinuierliche Weiterentwicklung der Produkte und eine starke Leidenschaft für den Kundenservice machten das Wachstum möglich. Die wichtigste Innovation in der Unternehmensgeschichte ist das neue Akku-System Power X-Change, bei welchem ein Akku für alle Geräte eingesetzt werden kann.

KEY FACTS

  • Seit 7 Jahren Umsatzwachstum und Ergebnissteigerung
  • Starke Kundenbindung durch revolutionäres Power X-Change-Modell
  • Niedrige Investitionen und Risikominimierung durch externe Fertigung
  • Branchenvorreiter im digitalen Wandel und E-Commerce

Kundentreue mit dem neuen Power X-Change

Seit über 50 Jahren ist Einhell Anbieter für verschiedene Lösungen für Heim- und Handwerker. Im Jahr 2000 begann der Einkauf und Vertrieb von Elektrogeräten aus China. Fünf Jahre später kreierten sie die erste Eigenentwicklung, welche sie unter das Marke Einhell vor allem im deutschen Markt verkauften.

Erst im Jahr 2013 folgten die ersten Produkte im einheitlichen, roten Einhell-Design, welches sich bis heute für die Markenbildung etabliert hat.

Einhell Produktauswahl

Die neueste Innovation Power X-Change folgt dem Trend mobiler Elektrowerkzeuge ohne behindernde Kabel. Der austauschbare Akku lässt sich in alle neuen Geräte der Einhell verwenden und flexibel austauschen.

Dies schafft für Kunden die bisher nie gesehene Möglichkeit, Folgegeräte ohne Akku günstiger zu beziehen. Für Einhell bedeutet dies eine nachhaltig höhere Kundentreue und damit einen höheren Kundenwert auf Lebenszeit (Customer Lifetime Value).

Ausgegliederte Produktion verschafft Flexibilität und minimiert Risiko

Die Entstehungsgeschichte der Einhell und die ausgedehnte Erfahrung mit chinesischen Produzenten, ermöglicht dem Unternehmen bis heute die günstige Auslagerung der Produktion nach China.

Da das Unternehmen die Produktion eng betreut und kontrolliert, ist die Qualität der Geräte auf hohem Niveau sichergestellt. Design, Entwicklung, Import, Vertrieb und Kundenservice sind in der eigenen Konzernstruktur fest verankert.

Einhell Produktion Geschäftsmodell

Dies ermöglicht die beliebige Anpassung von Produktionsmengen je nach Nachfrage, ohne in eigene Produktionsanlagen investieren zu müssen. Während andere Hersteller entstehenden Fixkosten selbst tragen, kann Einhell bei mit deutlich vermindertem Risiko flexibel skalieren.

Digitalisierung ermöglicht weltweite Expansion

Die Werkzeugbrache gilt nicht als besonders affin für die Nutzung der Möglichkeiten in der Digitalisierung. Während führende Anbieter scheinbar Digitalisierungstrends verschlafen, entwickelte Einhell bereits eine eigenes internes Organisationssystem, welches die gesamte Produktions- und Lieferkette (Supply Chain) des Unternehmens abdeckt.

Gleichzeitig werden bereits 13% des Umsatzes über Online-Handel (E-Commerce) erzielt. Bis 2020 plant Einhell diesen Umsatzanteil auf 25% zu erhöhen.

Diese Voraussetzungen ermöglichen eine schnelle und stabile weltweite Expansion, für welche die nötigen Grundsteine bereits gelegt sind. In über 90 Ländern werden Einhell-Produkte angeboten, in einigen (z. B. Australien) bereits als deutlicher Marktführer.

Einhell Vertrieb Weltweit

In allen Ländern besteht bereits ein breites Serviceangebot, welches keine Vergleiche scheut und dennoch stetig verbessert werden soll. Partnerstrukturen mit Baumärkten und anderen Vertriebsgesellschaften wurden geschaffen und werden für die Expansion in neue Gebiete (z. B. den vielversprechenden nordamerikanischen Markt) ausgebaut.

Die weltweite Diversifizierung führt zu einer gleichmäßigen Nachfrage, unabhängig von Jahreszeiten, Saisons oder anderen Sondereffekten und erfordert durch den Akkubetrieb der Geräte nur minimale regionale Anpassungen in der technischen Ausstattung.

Fazit: Das extrem breite Produktspektrum, abgetrieben durch Power X-Change, sollte durch die bestehende Netze zu stabilen Wachstumsraten mit steigenden Ergebnismargen führen

Es deutete sich bereits in den Unternehmenszahlen der letzten Jahre an, dass die Einhell Germany AG ihre Innovationskraft nutzt, um weltweit Umsätze zu steigern, ohne dabei ihre Investitionen deutlich zu steigern.

Folglich ließ sich in den vergangenen vier Jahren ein Ergebniswachstum von 6,6 Mio. € auf 39 Mio. € feststellen. Gleichzeitig stieg der Free Cash Flow (Geldfluss aus operativen Ergebnis - Investitionen), der abzüglich Zinsen und Steuern den Investoren Rendite verschafft. Da das Unternehmen über 50 Jahre hinweg ein hohes organisches Wachstum aufzeigt und damit die Verschuldung stets gering blieb, ist ein steigender Free Cash Flow besonders Vorteilhaft für Inhaber der Einhell-Aktie.

Der Alpha Star Aktienfonds investierte am 23. Februar 2016 zu einem Einstiegskurs von 33,68 € pro Aktie. Heute steht die Aktie bei 86,00 €. Nachdem die Position bis Anfang 2017 immer wieder aufgestockt wurde, konnten im Oktober 2017 die ersten Gewinne realisiert werden, um die Gewichtung im Gesamtportfolio zu regulieren.

Bildquellen: Einhell Germany AG

Order Historie (Aktienfonds)

Aktion Datum Stück Kurs
Kauf 28.11.2018 373 67,40€
Kauf 27.11.2018 737 67,40€
Kauf 26.11.2018 4.560 67,02€
Kauf 04.04.2018 890 89,02€
Verkauf 04.10.2017 -3.775 79,95€
Kauf 20.02.2017 1.325 40,98€
Kauf 02.02.2017 650 40,68€
Kauf 07.12.2016 2.900 39,28€
Kauf 13.09.2016 1.700 38,37€
Kauf 17.08.2016 903 35,95€
Kauf 20.04.2016 497 34,36€
Kauf 23.02.2016 4.250 33,68€

Kennzahlen

Aktueller Kurs: 64,20 €

in Mio. € 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Umsatzerlöse Wert der verkauften Waren oder Dienstleistungen 365,3 379,9 416,3 416,4 443,8 487,2 553,4
EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization = Ergebnis vor ZInsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen 25,2 14,8 10,5 13,4 19,1 27,0 43,8
EBITDA-Marge EBITDA in Relation zu den Umsatzerlösen 6,9% 3,9% 2,5% 3,2% 4,3% 5,5% 7,9%
EBIT Earnings Before Interest and Taxes = Ergebnis vor Zinsen und Steuern 22,7 12,1 6,6 8,4 13,9 20,5 38,5
EBT Earnings Before Taxes = Ergebnis vor Steuern 19,1 10,2 4,0 5,1 11,8 17,0 0,0
Jahresüberschuss Das den Aktionären des Unternehmen zuzurechnende Ergebnis nach Steuern 14,5 5,8 2,1 1,6 7,4 9,3 21,3
EPS (in €) Earnings Per Share = Ergebnis pro Aktie 3,86 1,53 0,55 0,42 1,95 2,48 5,64
Marktkapitalisierung Börsenwert des Unternehmens = Aktienanzahl * Aktienkurs 242,0 242,0 242,0 242,0 242,0 242,0 242,0
Enterprise Value Marktkapitalisierung + Verschuldung – liquide Mittel; gibt den Gesamtwert des Unternehmens wider, Börsenwert plus Nettoverschuldung 240,1 266,2 229,1 222,4 245,7 222,4 248,9
Margen 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
RohertragsmargeUmsatzerlöse abzüglich Wareneinsatzkosten, je höher die Rohertragsmarge, desto größer die Wertschöpfung des Unternehmens 30,6% 31,3% 28,9% 30,4% 31,7% 32,2% 100,0%
EBIT-Marge EBIT in Relation zu den Umsatzerlösen 6,2% 3,2% 1,6% 2,0% 3,1% 4,2% 7,0%
Nettorendite Jahresüberschuss in Relation zu den Umsatzerlösen 4,0% 1,5% 0,5% 0,4% 1,7% 1,9% 3,8%
Renditen 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
ROCEReturn On Capital Employed = Rendite auf das eingesetzte Kapital; gibt die Verzinsung des Kapitals auf dem operativen Geschäft eines Unternehmens wider 13,4% 6,4% 4,0% 5,4% 8,0% 13,8% 0,0%
ROIReturn On Investment; gibt die Verzinsung des gesamten Kapitals des Unternehmens wider 5,9% 2,2% 0,7% 0,5% 2,4% 2,9% 0,0%
ROEReturn On Equity = Eigenkapitalrendite; gibt die Verzinsung des Eigenkapitals, also für die Eigenkapitalgeber wider 8,9% 3,6% 1,3% 1,0% 4,7% 5,7% 11,7%
EPS-Wachstum Zuwachs des Ergebnisses pro Aktie gegenüber dem Vorjahr --- -60,2% -63,8% -23,4% 359,4% 27,1% 127,5%
Bewertungskennzahlen 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
KGV Kurs-Gewinn-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Gewinn erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 16,6 41,9 115,8 151,3 32,9 25,9 11,4
KCV Kurs-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem operativen Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser -60,8 -20,9 5,0 35,0 -34,8 5,8 -26,3
KFCFV Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Free Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser -30,3 -15,5 6,7 71,4 -21,2 6,6 -26,3
Ertragsrendite Ist der Kehrwert des KGV, ausgedrückt in Prozent drückt die Kennzahl die implizite Verzinsung einer Aktie aus; durch die Kennzahl werden Aktienrenditen vergleichbar mit z.B. Anleiherenditen 6,0% 2,4% 0,9% 0,7% 3,0% 3,9% 8,8%
Ausschüttungsquote Gibt den Prozentsatz des Jahresüberschusses wider, der als Dividende ausgeschüttet wird 20,7% 39,1% 72,2% 94,3% 30,8% 32,3% 21,3%
PEG Price-Earnings-Growth; setzt das KGV in Relation zum Ergebniswachstum; je niedriger das PEG, desto besser -0,7 -1,8 -6,5 0,1 1,0 0,1
KBV Kurs-Buchwert-Verhältnis; setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem bilanziellen Eigenkapital 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,3
KBV bereinigt setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem um Goodwill (Firmenwerte) und Minderheitenanteile bereinigte Eigenkapital 1,6 1,6 1,7 1,7 1,7 1,6 1,3
EV / EBITDA setzt den Enterprise Value in Relation mit dem EBITDA; die Kennzahl drückt aus, in wie vielen Jahren ein Unternehmen bei einem gleich bleibenden EBITDA seinen Gesamtunternehmenswert erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 9,5 18,0 21,8 16,6 12,9 8,2 5,7
Dividendenrenditesetzt die Dividendenzahlung des Jahres mit dem aktuellen Börsenkurs in Relation 1,2% 0,9% 0,6% 0,6% 0,9% 1,2% 1,9%
Cashflow-Analyse 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Cash Conversion RateCCR = EBIT/operativer Cashflow; ermöglich eine Aussage bzgl. der Ergebnisqualität eines Unternehmens; ein CCR über 1 indiziert eine hohe Ergebnisqualität -0,2 -1,0 7,3 0,8 -0,5 2,0 -0,2
Free Cashflow operativer Cashflow – Investitionscashflow; gibt den Cashflow wider, der den Eigen- und Fremdkapitalgebern des Unternehmens nach Investitionen zur Verfügung steht -8,0 -15,6 35,9 3,4 -11,4 36,8 -9,2
CAPEX-Quote CAPEX = Capital Expenditures = Investitionen in Anlagevermögen; drückt die Investitionen in Sachanlagen in Relation zum Umsatz aus 1,0% 1,3% 0,7% 0,9% 1,1% 1,0% 0,0%
Abschreibungen / CAPEX Vergleicht die Abschreibungen mit den Investitionen in Sachanlagen; ist die Kennzahl größer 1, übersteigen die Abschreibungen die Investitionen 0,7 0,6 1,3 1,4 1,1 1,3 0,0
Solvenzanalyse 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Eigenkapitalquotesetzt das Eigenkapital in Relation zur Bilanzsumme; je höher die Eigenkapitalquote, desto höher der mit Eigenkapital finanzierte Anteil am Vermögen 66,6% 61,8% 51,0% 54,4% 52,5% 50,8% 51,5%
Current Ratio Vergleicht das kurzfristige Vermögen mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten und gibt somit die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten wider 3,9 3,0 2,5 2,8 2,5 2,3 0,0
Quick Ratio (Acid Test) (liquide Mittel + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel und kurzfristigen Forderungen zum Ausdruck 1,6 1,0 1,2 1,3 0,9 1,0 0,0
Cash Ratio liquide Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel zum Ausdruck 0,4 0,1 0,6 0,6 0,3 0,5 0,0
Interest Coverage Ratio EBIT / Zinsaufwand; drückt aus, um das wievielfache das EBIT die Zinsaufwendungen deckt 10,4 8,0 3,9 5,8 6,6 9,7 0,0
Nettoverschuldung Zinstragende Verbindlichkeiten – liquide Mittel -2,0 24,2 -12,9 -19,7 3,7 -19,7 6,9
Nettoverschuldung / EBITDA drückt aus, wie lange es theoretisch bei gleichbleibendem EBITDA dauern würde, die Nettoverschuldung vollständig zurückzuführen -0,1 1,6 -1,2 -1,5 0,2 -0,7 0,2
Nettoverschuldung / Eigenkapital gibt das Verhältnis von Nettoverschuldung und Eigenkapital wider; je niedriger die Kennzahl, desto niedriger die Verschuldung -0,0 0,2 -0,1 -0,1 0,0 -0,1 0,0
Anlagevermögen 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Anlagenintensität Vergleicht das Anlagevermögen mit der Bilanzsumme; je höher die Kennzahl, desto höher der Anteil langfristiger Vermögensgegenstände 11,5% 11,0% 12,9% 12,8% 12,3% 10,6% 0,0%
Tobin's Q gibt wider, um das wievielfache die historischen Anschaffungskosten des Anlagevermögens die jetzigen Bilanzwerte übersteigen 3,8 3,8 3,1 2,8 2,8 2,7 0,0
Equity Q 5,2 6,0 5,7 3,7 3,6 3,7 0,0
EV / Wiederbeschaffungswert 3,5 3,7 2,4 2,3 2,5 2,2 0,0
Historische Anschaffungskosten / Buchwert 2,6 2,6 2,1 2,2 2,4 2,6 0,0
Nutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche Abschreibungsdauer des Anlagevermögens in Jahren und damit die implizierte Nutzungsdauer dessen wider 27,5 26,8 24,1 19,3 19,3 16,0 0,0
Alter des Anlagevermögens gibt die durchschnittlich vergangenen Zeit in Jahren seit Anschaffung des Anlagevermögens wider 16,6 16,2 12,3 10,6 11,1 9,8 0,0
Restnutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche verbleibende Abschreibungsdauer des Anlagevermögens wider 10,7 10,5 11,8 8,6 8,1 6,1 0,0
Produktivität & Working Capital 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Forderungsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer bis zur Forderungseinbringung wider 61 62 55 53 50 50 0
Vorratsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis der Vorratsbestand einmal vollständig gedreht wurde 155 171 127 136 163 138 0
Verbindlichkeitenumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen bezahlt werden 39 42 68 67 67 79 0
Cash Conversion Cicle gibt die durchschnittliche Dauer der Mittelbindung im Umlaufvermögen in Tagen wider 177 192 115 122 147 109 0
Forderungen / Umsatz gibt die Relation der Forderungen aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 17,0% 17,4% 15,5% 15,0% 14,1% 13,9% 0,0%
Vorräte / Umsatz gibt die Relation der Vorräte in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 30,2% 33,1% 25,5% 26,5% 31,4% 26,2% 0,0%
Verb. aus LuL / Umsatz gibt die Relation der Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 7,6% 8,6% 12,6% 13,3% 14,1% 14,4% 0,0%
NWC / Umsatz NWC = Net Working Capital = Nettoumlaufvermögen; gibt die Relation des Nettoumlaufvermögens in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 36,1% 40,1% 26,1% 25,4% 27,6% 20,9% 0,0%
Effizienz in Euro 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Umsatz / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation Umsatz je Mitarbeiter aus 320685 291975 303861 315424 336174 357192 0
EBITDA / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation EBITDA je Mitarbeiter aus 22098 11391 7679 10159 14432 19780 0
Bilanzanalyse 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Durchschnittlicher Zins gibt den rechnerischen durchschnittlichen Zinssatz auf die zinstragenden Verbindlichkeiten wider 5,6% 4,1% 3,6% 6,7% 5,9% 0,0%
Sonstiges 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Sustainable Growth Rate 7,1% 2,2% 0,4% 0,1% 3,2% 3,9% 9,2%
Managementgehälter zum Umsatz gibt die Vergütung des Managements in Relation zum Umsatz wider 0,4% 0,5% 0,3% 0,4% 0,5% 0,6% 0,0%
Managementgehälter zum EBIT gibt die Vergütung des Managements in Relation zum EBIT wider 6,8% 15,4% 20,8% 19,3% 17,0% 13,3% 0,0%
F&E zum Umsatz Forschung & Entwicklung; gibt den Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten in Relation zum Umsatz wider 1,2% 1,4% 1,1% 1,2% 1,2% 1,3% 0,0%

Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Die Berechnung der Kennzahlen kann in verschiedenen Quellen anders hergeleitet werden.Die Angaben können zudem von den Darstellungen in den Geschäftsberichten der Unternehmen abweichen.

Alpha Star | Investoren & Experten

Daria Saharova investor Daria Saharova
Partnerin, Vito One
Boris Konrad Boris Konrad
Gedächtnis-Weltmeister
Sebastian Jagsch Sebastian Jagsch
CEO, eluminocity
Manuel Wesch Manuel Wesch
COO, JustRocket
Martin Plöckl Martin Plöckl
Startup-Ambassador
Pedram Zolgadri Innovator Pedram Zolgadri
CEO, leaf republic
Felix Gode Monatsbericht

NEU: Alpha Star Magazin
der Alpha Star-Fonds

Dezember 2018 | Jetzt ansehen

Ab jetzt direkt in Ihrem Posteingang:

  • Alpha Star-Magazin
  • Videos des Fondsmanagements
  • Wichtige Depot-Updates

Ihre E-Mail-Adresse:

Alpha Star Youtube Abo