HINWEIS
Ihre Aktienfonds für den
Deutschen Mittelstand.
Morningstar Rating Header Fondsnote 1	 Rating Header
Live Depot Icon
Live Depot Icon
0821-2070 954-0
     Mo-Fr  9-18 Uhr
Fondsnote Monringstar Link

Ranking Platz 1 DAS INVESTMENT
Platz 1 von 38
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Citywire
Platz 1 von 16
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 2 ING Diba
Platz 2 von 31
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Financial Times
Quartil 1 (160 Fonds)
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 3 fit4fonds
Platz 3 von 31
Rendite 3 Jahre

Stand 28.01.2019 Mehr anzeigen

NEU: Online Börsensabend

NEU: Online Börsensabend

« zum Live Depot

FRoSTA AG

WKN: 606900

Geschäftsschwerpunkt der FRoSTA AG und ihrer Tochtergesellschaften ist die Produktion von Tiefkühlkost. Seine Aktivitäten hat der Konzern auf drei Produktgruppen unterteilt: Fischerzeugnisse, Gemüse und Obst sowie Fertiggerichte und übrige Produkte. Neben der Hauptmarke FRoSTA sind in der FRoSTA Copack die Eigenmarken der Kunden (Handelsmarken und Heimdienst), die Zweitmarken ELBTAL und TIKO Deutschland sowie das Gastronomie- und Industriegeschäft zusammengeführt.

Order Historie (Aktienfonds)

Aktion Datum Stück Kurs
Verkauf 20.05.2016 -3.189 57,35€
Verkauf 03.11.2015 -861 41,83€
Kauf 11.03.2015 400 27,39€
Kauf 27.01.2015 300 26,59€
Kauf 09.10.2014 3.350 25,85€

Kennzahlen

Aktueller Kurs: 83,00 €

in Mio. € 2011 2012 2013 2014 2015
Umsatzerlöse Wert der verkauften Waren oder Dienstleistungen 385,0 379,9 386,4 407,8 440,0
EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization = Ergebnis vor ZInsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen 26,0 21,4 29,5 36,2 38,3
EBITDA-Marge EBITDA in Relation zu den Umsatzerlösen 6,8% 5,6% 7,6% 8,9% 8,7%
EBIT Earnings Before Interest and Taxes = Ergebnis vor Zinsen und Steuern 14,9 10,3 18,2 24,8 26,1
EBT Earnings Before Taxes = Ergebnis vor Steuern 12,3 8,3 15,9 23,9 25,3
Jahresüberschuss Das den Aktionären des Unternehmen zuzurechnende Ergebnis nach Steuern 8,7 6,1 12,0 17,3 18,2
EPS (in €) Earnings Per Share = Ergebnis pro Aktie 1,33 0,92 1,80 2,53 2,67
Marktkapitalisierung Börsenwert des Unternehmens = Aktienanzahl * Aktienkurs 543,7 549,5 556,1 565,2 565,2
Enterprise Value Marktkapitalisierung + Verschuldung – liquide Mittel; gibt den Gesamtwert des Unternehmens wider, Börsenwert plus Nettoverschuldung 585,5 589,5 578,5 578,6 584,0
Margen 2011 2012 2013 2014 2015
RohertragsmargeUmsatzerlöse abzüglich Wareneinsatzkosten, je höher die Rohertragsmarge, desto größer die Wertschöpfung des Unternehmens 33,4% 33,1% 37,1% 37,0% 37,3%
EBIT-Marge EBIT in Relation zu den Umsatzerlösen 3,9% 2,7% 4,7% 6,1% 5,9%
Nettorendite Jahresüberschuss in Relation zu den Umsatzerlösen 2,3% 1,6% 3,1% 4,2% 4,1%
Renditen 2011 2012 2013 2014 2015
ROCEReturn On Capital Employed = Rendite auf das eingesetzte Kapital; gibt die Verzinsung des Kapitals auf dem operativen Geschäft eines Unternehmens wider 9,6% 6,6% 12,5% 17,0% 16,4%
ROIReturn On Investment; gibt die Verzinsung des gesamten Kapitals des Unternehmens wider 3,9% 2,7% 5,4% 7,3% 7,4%
ROEReturn On Equity = Eigenkapitalrendite; gibt die Verzinsung des Eigenkapitals, also für die Eigenkapitalgeber wider 8,3% 5,6% 10,3% 13,7% 13,5%
EPS-Wachstum Zuwachs des Ergebnisses pro Aktie gegenüber dem Vorjahr --- -30,8% 95,7% 41,0% 5,6%
Bewertungskennzahlen 2011 2012 2013 2014 2015
KGV Kurs-Gewinn-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Gewinn erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 62,6 90,4 46,2 32,8 31,0
KCV Kurs-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem operativen Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 33,1 33,4 18,6 17,4 32,1
KFCFV Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Free Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 67,7 62,6 25,8 34,9 148,7
Ertragsrendite Ist der Kehrwert des KGV, ausgedrückt in Prozent drückt die Kennzahl die implizite Verzinsung einer Aktie aus; durch die Kennzahl werden Aktienrenditen vergleichbar mit z.B. Anleiherenditen 1,6% 1,1% 2,2% 3,1% 3,2%
Ausschüttungsquote Gibt den Prozentsatz des Jahresüberschusses wider, der als Dividende ausgeschüttet wird 56,5% 81,7% 55,6% 51,3% 50,9%
PEG Price-Earnings-Growth; setzt das KGV in Relation zum Ergebniswachstum; je niedriger das PEG, desto besser -2,9 0,5 0,8 5,6
KBV Kurs-Buchwert-Verhältnis; setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem bilanziellen Eigenkapital 5,2 5,1 4,8 4,5 4,2
KBV bereinigt setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem um Goodwill (Firmenwerte) und Minderheitenanteile bereinigte Eigenkapital 5,2 5,1 4,8 4,5 4,2
EV / EBITDA setzt den Enterprise Value in Relation mit dem EBITDA; die Kennzahl drückt aus, in wie vielen Jahren ein Unternehmen bei einem gleich bleibenden EBITDA seinen Gesamtunternehmenswert erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 22,5 27,5 19,6 16,0 15,3
Dividendenrenditesetzt die Dividendenzahlung des Jahres mit dem aktuellen Börsenkurs in Relation 0,9% 0,9% 1,2% 1,6% 1,6%
Cashflow-Analyse 2011 2012 2013 2014 2015
Cash Conversion RateCCR = EBIT/operativer Cashflow; ermöglich eine Aussage bzgl. der Ergebnisqualität eines Unternehmens; ein CCR über 1 indiziert eine hohe Ergebnisqualität 1,1 1,6 1,6 1,3 0,7
Free Cashflow operativer Cashflow – Investitionscashflow; gibt den Cashflow wider, der den Eigen- und Fremdkapitalgebern des Unternehmens nach Investitionen zur Verfügung steht 8,0 8,8 21,5 16,2 3,8
CAPEX-Quote CAPEX = Capital Expenditures = Investitionen in Anlagevermögen; drückt die Investitionen in Sachanlagen in Relation zum Umsatz aus 2,1% 2,0% 2,2% 4,0% 3,1%
Abschreibungen / CAPEX Vergleicht die Abschreibungen mit den Investitionen in Sachanlagen; ist die Kennzahl größer 1, übersteigen die Abschreibungen die Investitionen 1,4 1,4 1,3 0,7 0,9
Solvenzanalyse 2011 2012 2013 2014 2015
Eigenkapitalquotesetzt das Eigenkapital in Relation zur Bilanzsumme; je höher die Eigenkapitalquote, desto höher der mit Eigenkapital finanzierte Anteil am Vermögen 47,4% 48,7% 52,5% 53,5% 55,1%
Current Ratio Vergleicht das kurzfristige Vermögen mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten und gibt somit die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten wider 1,9 1,9 2,0 1,9 1,8
Quick Ratio (Acid Test) (liquide Mittel + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel und kurzfristigen Forderungen zum Ausdruck 1,1 1,0 1,1 1,0 1,0
Cash Ratio liquide Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel zum Ausdruck 0,2 0,1 0,2 0,2 0,2
Interest Coverage Ratio EBIT / Zinsaufwand; drückt aus, um das wievielfache das EBIT die Zinsaufwendungen deckt 5,2 4,7 9,6 18,1 27,5
Nettoverschuldung Zinstragende Verbindlichkeiten – liquide Mittel 41,9 40,0 22,4 13,4 18,8
Nettoverschuldung / EBITDA drückt aus, wie lange es theoretisch bei gleichbleibendem EBITDA dauern würde, die Nettoverschuldung vollständig zurückzuführen 1,6 1,9 0,8 0,4 0,5
Nettoverschuldung / Eigenkapital gibt das Verhältnis von Nettoverschuldung und Eigenkapital wider; je niedriger die Kennzahl, desto niedriger die Verschuldung 0,4 0,4 0,2 0,1 0,1
Anlagevermögen 2011 2012 2013 2014 2015
Anlagenintensität Vergleicht das Anlagevermögen mit der Bilanzsumme; je höher die Kennzahl, desto höher der Anteil langfristiger Vermögensgegenstände 34,6% 33,8% 32,0% 32,1% 31,3%
Tobin's Q gibt wider, um das wievielfache die historischen Anschaffungskosten des Anlagevermögens die jetzigen Bilanzwerte übersteigen 2,3 2,2 2,1 0,0 2,0
Equity Q 2,6 2,5 2,3 -19,2 2,1
EV / Wiederbeschaffungswert 2,2 2,2 2,1 0,0 1,9
Historische Anschaffungskosten / Buchwert 3,5 3,8 4,0 0,0 4,0
Nutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche Abschreibungsdauer des Anlagevermögens in Jahren und damit die implizierte Nutzungsdauer dessen wider 23,7 24,4 24,5 0,0 24,6
Alter des Anlagevermögens gibt die durchschnittlich vergangenen Zeit in Jahren seit Anschaffung des Anlagevermögens wider 17,0 17,9 18,4 0,0 18,5
Restnutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche verbleibende Abschreibungsdauer des Anlagevermögens wider 6,7 6,5 6,1 6,4 6,1
Produktivität & Working Capital 2011 2012 2013 2014 2015
Forderungsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer bis zur Forderungseinbringung wider 61 62 62 57 64
Vorratsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis der Vorratsbestand einmal vollständig gedreht wurde 90 93 93 101 90
Verbindlichkeitenumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen bezahlt werden 57 57 64 71 61
Cash Conversion Cicle gibt die durchschnittliche Dauer der Mittelbindung im Umlaufvermögen in Tagen wider 93 99 91 86 93
Forderungen / Umsatz gibt die Relation der Forderungen aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 17,1% 17,4% 17,3% 15,9% 18,0%
Vorräte / Umsatz gibt die Relation der Vorräte in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 16,8% 17,6% 16,4% 17,9% 15,8%
Verb. aus LuL / Umsatz gibt die Relation der Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 10,6% 10,7% 11,1% 13,1% 10,5%
NWC / Umsatz NWC = Net Working Capital = Nettoumlaufvermögen; gibt die Relation des Nettoumlaufvermögens in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 20,1% 21,2% 19,3% 17,2% 18,9%
Effizienz in Euro 2011 2012 2013 2014 2015
Umsatz / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation Umsatz je Mitarbeiter aus 251970 252606 253723 261604 269742
EBITDA / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation EBITDA je Mitarbeiter aus 17022 14249 19357 23246 23470
Bilanzanalyse 2011 2012 2013 2014 2015
Durchschnittlicher Zins gibt den rechnerischen durchschnittlichen Zinssatz auf die zinstragenden Verbindlichkeiten wider 4,2% 4,2% 4,0% 3,0%
Sonstiges 2011 2012 2013 2014 2015
Sustainable Growth Rate 3,6% 1,0% 4,6% 6,7% 6,6%
Managementgehälter zum Umsatz gibt die Vergütung des Managements in Relation zum Umsatz wider 0,6% 0,6% 1,0% 1,2% 1,0%
Managementgehälter zum EBIT gibt die Vergütung des Managements in Relation zum EBIT wider 14,6% 20,7% 22,2% 20,1% 16,2%
F&E zum Umsatz Forschung & Entwicklung; gibt den Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten in Relation zum Umsatz wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%

Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Die Berechnung der Kennzahlen kann in verschiedenen Quellen anders hergeleitet werden.Die Angaben können zudem von den Darstellungen in den Geschäftsberichten der Unternehmen abweichen.

Aktienfonds ExpertenInvestoren und Experten
Die Alpha Star-Fonds investieren für Unternehmer, Familien und viele Privatpersonen in den Deutschen Mittelstand, um langfristig und stabil Vermögen zu vermehren. Lesen Sie, was Investoren und Experten über die Alpha Star-Strategie denken.
Magazin Link 2019 06

NEU: Alpha Star Magazin
der Alpha Star-Fonds

Juni 2019 | Jetzt ansehen

Ab jetzt direkt in Ihrem Posteingang:

  • Alpha Star-Magazin
  • Videos des Fondsmanagements
  • Wichtige Depot-Updates

Alpha Star Youtube Abo