HINWEIS
Die Alpha Star Aktienfonds bieten Ihnen ausgewogene
Investments in Aktien aus dem Deutschen Mittelstand, aufgeteilt in zwei einzigartige Investmentfonds.
Aktienfonds
WKN  HAFX64
ISIN   LU1070113235
Dividendenfonds
WKN  HAFX8L
ISIN   LU1673114820
0821-2070 954-0
     Mo-Fr  9-18 Uhr

Ranking Platz 1 DAS INVESTMENT
Platz 1 von 38
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Citywire
Platz 1 von 15
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 ING Diba
Platz 1 von 30
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 Financial Times
Quartil 1 (155 Fonds)
Rendite 3 Jahre

Ranking Platz 1 fit4fonds
Platz 1 von 31
Rendite 3 Jahre

Stand 24.10.2018 Mehr anzeigen

NEU: Online Börsensabend

NEU: Online Börsensabend

« zum Live Depot

7C Solarparken AG

WKN: A11QW6

7C Solarparken positioniert sich als unabhängiger Eigentümer/Betreiber von Photovoltaik-Anlagen (Independent Power Producer oder kurz: IPP) mit Einspeisung hauptsächlich in Deutschland. Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert der deutsche Staat feste Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien über einen Zeitraum von 20 Jahren. Investments dieser Art erwirtschaften demzufolge vorhersagbare Cashflows. Da mit dem Jahr der Inbetriebnahme der Einspeisesatz festgelegt wird, sind Bestandsanlagen nicht von den zunehmenden Reduzierungen der Einspeisevergütungen für neue Anlagen betroffen.

Neben der Produktion und dem Verkauf von Strom zu fixen und regulierten Preisen an oft öffentliche und gewerbliche Abnehmer (z.B. Netzbetreiber, Energiehändler und lokale Konsumenten) erwirbt die 7C Solarparken auch „PV Estate“, welches auf Eigentum von Grundstücken und Gebäuden/Hallen in Bezug zu den unternehmenseigenen PV Anlagen abzielt. Diese Investitionen ermöglichen es der Gesellschaft, durch die Einsparung der jährlichen Pachtkosten der PV Parks eine wiederkehrende Rendite zu erzeugen, aber auch, vom Wert der betreffenden PV Anlagen über die Laufzeit der Einspeisevergütungen hinaus zu profitieren.

Order Historie (Dividendenfonds)

Aktion Datum Stück Kurs
Kauf 26.11.2018 2.952 2,60€
Kauf 20.06.2018 79.000 2,55€

Kennzahlen

Aktueller Kurs: 2,62 €

in Mio. € 2014 2015 2016 2017
Umsatzerlöse Wert der verkauften Waren oder Dienstleistungen 14,6 25,4 30,3 33,0
EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization = Ergebnis vor ZInsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen 11,1 20,2 25,3 28,3
EBITDA-Marge EBITDA in Relation zu den Umsatzerlösen 76,6% 79,7% 83,4% 85,7%
EBIT Earnings Before Interest and Taxes = Ergebnis vor Zinsen und Steuern 4,5 6,9 9,3 11,0
EBT Earnings Before Taxes = Ergebnis vor Steuern 0,0 0,0 0,0 0,0
Jahresüberschuss Das den Aktionären des Unternehmen zuzurechnende Ergebnis nach Steuern 1,8 0,8 2,0 4,4
EPS (in €) Earnings Per Share = Ergebnis pro Aktie 0,07 0,02 0,05 0,10
Marktkapitalisierung Börsenwert des Unternehmens = Aktienanzahl * Aktienkurs 69,8 89,3 110,7 116,4
Enterprise Value Marktkapitalisierung + Verschuldung – liquide Mittel; gibt den Gesamtwert des Unternehmens wider, Börsenwert plus Nettoverschuldung 201,9 243,4 267,4 263,1
Margen 2014 2015 2016 2017
RohertragsmargeUmsatzerlöse abzüglich Wareneinsatzkosten, je höher die Rohertragsmarge, desto größer die Wertschöpfung des Unternehmens 100,0% 100,0% 100,0% 100,0%
EBIT-Marge EBIT in Relation zu den Umsatzerlösen 31,2% 27,2% 30,7% 33,3%
Nettorendite Jahresüberschuss in Relation zu den Umsatzerlösen 12,2% 3,2% 6,6% 13,4%
Renditen 2014 2015 2016 2017
ROCEReturn On Capital Employed = Rendite auf das eingesetzte Kapital; gibt die Verzinsung des Kapitals auf dem operativen Geschäft eines Unternehmens wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
ROIReturn On Investment; gibt die Verzinsung des gesamten Kapitals des Unternehmens wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
ROEReturn On Equity = Eigenkapitalrendite; gibt die Verzinsung des Eigenkapitals, also für die Eigenkapitalgeber wider 4,6% 1,3% 2,8% 5,1%
EPS-Wachstum Zuwachs des Ergebnisses pro Aktie gegenüber dem Vorjahr --- -64,9% 102,5% 109,2%
Bewertungskennzahlen 2014 2015 2016 2017
KGV Kurs-Gewinn-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Gewinn erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 39,2 111,6 55,1 26,3
KCV Kurs-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem operativen Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 10,3 6,7 5,6 5,8
KFCFV Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis; drückt die Dauer in Jahren aus, in welcher ein Unternehmen seinen Börsenwert bei gleich bleibendem Free Cashflow erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 10,3 6,7 5,6 5,8
Ertragsrendite Ist der Kehrwert des KGV, ausgedrückt in Prozent drückt die Kennzahl die implizite Verzinsung einer Aktie aus; durch die Kennzahl werden Aktienrenditen vergleichbar mit z.B. Anleiherenditen 2,6% 0,9% 1,8% 3,8%
Ausschüttungsquote Gibt den Prozentsatz des Jahresüberschusses wider, der als Dividende ausgeschüttet wird 0,0% 0,0% 0,0% 100,5%
PEG Price-Earnings-Growth; setzt das KGV in Relation zum Ergebniswachstum; je niedriger das PEG, desto besser -1,7 0,5 0,2
KBV Kurs-Buchwert-Verhältnis; setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem bilanziellen Eigenkapital 1,8 1,4 1,6 1,3
KBV bereinigt setzt den Börsenwert eines Unternehmens in Relation mit dem um Goodwill (Firmenwerte) und Minderheitenanteile bereinigte Eigenkapital 1,8 1,4 1,6 1,3
EV / EBITDA setzt den Enterprise Value in Relation mit dem EBITDA; die Kennzahl drückt aus, in wie vielen Jahren ein Unternehmen bei einem gleich bleibenden EBITDA seinen Gesamtunternehmenswert erwirtschaften kann; je niedriger die Kennzahl, desto besser 18,1 12,1 10,6 9,3
Dividendenrenditesetzt die Dividendenzahlung des Jahres mit dem aktuellen Börsenkurs in Relation 0,0% 0,0% 0,0% 3,8%
Cashflow-Analyse 2014 2015 2016 2017
Cash Conversion RateCCR = EBIT/operativer Cashflow; ermöglich eine Aussage bzgl. der Ergebnisqualität eines Unternehmens; ein CCR über 1 indiziert eine hohe Ergebnisqualität 1,5 1,9 2,1 1,8
Free Cashflow operativer Cashflow – Investitionscashflow; gibt den Cashflow wider, der den Eigen- und Fremdkapitalgebern des Unternehmens nach Investitionen zur Verfügung steht 6,8 13,4 19,7 20,0
CAPEX-Quote CAPEX = Capital Expenditures = Investitionen in Anlagevermögen; drückt die Investitionen in Sachanlagen in Relation zum Umsatz aus 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Abschreibungen / CAPEX Vergleicht die Abschreibungen mit den Investitionen in Sachanlagen; ist die Kennzahl größer 1, übersteigen die Abschreibungen die Investitionen 0,0 0,0 0,0 0,0
Solvenzanalyse 2014 2015 2016 2017
Eigenkapitalquotesetzt das Eigenkapital in Relation zur Bilanzsumme; je höher die Eigenkapitalquote, desto höher der mit Eigenkapital finanzierte Anteil am Vermögen 18,5% 23,5% 24,9% 29,5%
Current Ratio Vergleicht das kurzfristige Vermögen mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten und gibt somit die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten wider 0,0 0,0 0,0 0,0
Quick Ratio (Acid Test) (liquide Mittel + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel und kurzfristigen Forderungen zum Ausdruck 0,0 0,0 0,0 0,0
Cash Ratio liquide Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten; bringt die kurzfristige Deckung der Verbindlichkeiten durch die liquiden Mittel zum Ausdruck 0,0 0,0 0,0 0,0
Interest Coverage Ratio EBIT / Zinsaufwand; drückt aus, um das wievielfache das EBIT die Zinsaufwendungen deckt 0,0 0,0 0,0 0,0
Nettoverschuldung Zinstragende Verbindlichkeiten – liquide Mittel 132,1 154,2 156,7 146,7
Nettoverschuldung / EBITDA drückt aus, wie lange es theoretisch bei gleichbleibendem EBITDA dauern würde, die Nettoverschuldung vollständig zurückzuführen 11,9 7,6 6,2 5,2
Nettoverschuldung / Eigenkapital gibt das Verhältnis von Nettoverschuldung und Eigenkapital wider; je niedriger die Kennzahl, desto niedriger die Verschuldung 3,4 2,5 2,2 1,7
Anlagevermögen 2014 2015 2016 2017
Anlagenintensität Vergleicht das Anlagevermögen mit der Bilanzsumme; je höher die Kennzahl, desto höher der Anteil langfristiger Vermögensgegenstände 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Tobin's Q gibt wider, um das wievielfache die historischen Anschaffungskosten des Anlagevermögens die jetzigen Bilanzwerte übersteigen 0,0 0,0 0,0 0,0
Equity Q 0,0 0,0 0,0 0,0
EV / Wiederbeschaffungswert 0,0 0,0 0,0 0,0
Historische Anschaffungskosten / Buchwert 0,0 0,0 0,0 0,0
Nutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche Abschreibungsdauer des Anlagevermögens in Jahren und damit die implizierte Nutzungsdauer dessen wider 0,0 0,0 0,0 0,0
Alter des Anlagevermögens gibt die durchschnittlich vergangenen Zeit in Jahren seit Anschaffung des Anlagevermögens wider 0,0 0,0 0,0 0,0
Restnutzungsdauer des Anlagevermögens gibt die durchschnittliche verbleibende Abschreibungsdauer des Anlagevermögens wider 0,0 0,0 0,0 0,0
Produktivität & Working Capital 2014 2015 2016 2017
Forderungsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer bis zur Forderungseinbringung wider 0 0 0 0
Vorratsumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis der Vorratsbestand einmal vollständig gedreht wurde 0 0 0 0
Verbindlichkeitenumschlag in Tagen gibt die durchschnittliche Dauer in Tagen wider, bis Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen bezahlt werden 0 0 0 0
Cash Conversion Cicle gibt die durchschnittliche Dauer der Mittelbindung im Umlaufvermögen in Tagen wider 0 0 0 0
Forderungen / Umsatz gibt die Relation der Forderungen aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Vorräte / Umsatz gibt die Relation der Vorräte in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Verb. aus LuL / Umsatz gibt die Relation der Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
NWC / Umsatz NWC = Net Working Capital = Nettoumlaufvermögen; gibt die Relation des Nettoumlaufvermögens in Relation zu den Umsatzerlösen wider; die Relation sollte über den Zeitverlauf möglichst konstant bleiben 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Effizienz in Euro 2014 2015 2016 2017
Umsatz / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation Umsatz je Mitarbeiter aus 0 0 0 0
EBITDA / Mitarbeiter drückt die Produktivität des Unternehmens durch die Relation EBITDA je Mitarbeiter aus 0 0 0 0
Bilanzanalyse 2014 2015 2016 2017
Durchschnittlicher Zins gibt den rechnerischen durchschnittlichen Zinssatz auf die zinstragenden Verbindlichkeiten wider 0,0% 0,0% 0,0%
Sonstiges 2014 2015 2016 2017
Sustainable Growth Rate 4,6% 1,3% 2,8% -0,0%
Managementgehälter zum Umsatz gibt die Vergütung des Managements in Relation zum Umsatz wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
Managementgehälter zum EBIT gibt die Vergütung des Managements in Relation zum EBIT wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%
F&E zum Umsatz Forschung & Entwicklung; gibt den Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten in Relation zum Umsatz wider 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%

Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Die Berechnung der Kennzahlen kann in verschiedenen Quellen anders hergeleitet werden.Die Angaben können zudem von den Darstellungen in den Geschäftsberichten der Unternehmen abweichen.

Alpha Star | Investoren & Experten

Daria Saharova investor Daria Saharova
Partnerin, Vito One
Boris Konrad Boris Konrad
Gedächtnis-Weltmeister
Sebastian Jagsch Sebastian Jagsch
CEO, eluminocity
Manuel Wesch Manuel Wesch
COO, JustRocket
Martin Plöckl Martin Plöckl
Startup-Ambassador
Pedram Zolgadri Innovator Pedram Zolgadri
CEO, leaf republic
Felix Gode Monatsbericht

NEU: Alpha Star Magazin
der Alpha Star-Fonds

Dezember 2018 | Jetzt ansehen

Ab jetzt direkt in Ihrem Posteingang:

  • Alpha Star-Magazin
  • Videos des Fondsmanagements
  • Wichtige Depot-Updates

Ihre E-Mail-Adresse:

Alpha Star Youtube Abo