Frequentis AG

Hightech „Vogel“ sorgt für mehr Sicherheit im Flugverkehr

Drohnen sind im Laufe der Zeit wegen sinkenden Preisen für Privatpersonen zugänglicher geworden. Was jedoch für eine Person Hobby ist, kann andere in Lebensgefahr bringen.

Hightech „Vogel“ sorgt für mehr Sicherheit im Flugverkehr

Wir investieren momentan 0,9 Mio. Euro in die Frequentis AG mit dem Alpha Star Dividendenfonds. Sie können auch mit uns investieren.

Immer häufiger gibt es Berichte von Drohnensichtungen in der Nähe von Flughäfen. Resultat ist in der Regel eine Unterbrechung des Flugverkehrs von mindestens einer halben Stunde. Die Kosten für Fluggesellschaften, die durch solche Zwischenfälle entstehen, können schnell in gewaltige Höhen steigen. Darüber hinaus wird das Leben von Passagieren und Besatzung unnötig gefährdet.

Projekt Falke ermöglicht einen einheitlichen Blickwinkel

Kleines Flug­objekt mit großer Auswirkung

Tests zeigen, dass eine Kollision mit einer Drohne verheerende Folgen haben kann, nicht nur bei einem Treffer an den empfindlichen Triebwerken. Aufgrund der Unberechenbarkeit und Neuartigkeit der Gefahr existiert kein einheitliches Szenario, wie mit der Bedrohung umzugehen ist. Dies machen vor allem die Kommunikation und Organisation zu einer zeitintensiven Herausforderung.

Schneller und effizienter auf Drohnensichtungen reagieren, das ist Ziel des Forschungsprojektes Falke der Frequentis AG und des Produzenten von Luftfahrt-Equipment, Hensoldt Avionics. Der Name lehnt an die Greifvögel an, die an Flughäfen gehalten werden, um andere Vögel von dem Rollfeld sowie den Start- und Landebahnen fernzuhalten.

Die Jägerdrohne fängt eine private Drohne ab

Sofortige Reaktion

Statt einer langen Meldekette ermöglicht Projekt Falke durch eine gemeinsame Sicht auf die Situation ein Zusammenspiel aller betroffenen Parteien (Flughafenaufsicht, Polizei, Rettungskräfte, Fluggesellschaften etc.). Anschließend kommt die Geheimwaffe des Projektes, eine Jägerdrohne, zum Einsatz.

Diese kann in einer Gefahrenlage voll automatisiert, aber immer mit der Möglichkeit des menschlichen Eingriffs, unautorisierte Drohnen abfangen und an einen sicheren Ort abtransportieren. Damit die Jägerdrohne ihr Fangnetz verlässlich trifft, wird der Einsatz von einer künstlichen Intelligenz gesteuert, da menschliche Piloten hierzu nicht in der Lage wären.

Zusätzlich wird das Projekt in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, Lufthansa, der Deutschen Flugsicherung und der Bundeswehr-Universität Hamburg umgesetzt. Die Frequentis AG entwickelt dabei das Herzstück des Projektes: das Inzidenz-Management und die Kommunikationsstruktur, welche einen reibungslosen Ablauf und ein höheres Sicherheitsniveau aller Betroffenen garantiert.

Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​