IVU Traffic Technologies AG

Neuer Ansatz durch neuen Index im Schienen­verkehr

Mithilfe der Berechnungen der IVU AG, dem führenden Anbieter für Verkehrs-Lösungen, kann der Wettbewerb im Schienen­verkehr deutlich effizienter koordiniert werden.

Neuer Ansatz durch neuen Index im Schienen­verkehr

Wir investieren momentan 3,3 Mio. Euro in die IVU Traffic Technologies AG mit dem Alpha Star Aktienfonds. Sie können auch mit uns investieren.

Zwischen 2016 und 2020 stiegen die Personalkosten im deut­schen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) wesentlich schneller an, als mit dem amtlichen Index der Verkehrsbranche berechnet wurde. Da dieser Index auch für den Vergabeprozess der jeweiligen Regionen des Schienen-Netzes an die Eisenbahnverkehrsunternehmen herangezogen wird, führen Abweichungen nicht nur zu Ineffizienz im jeweiligen Unter­nehmen, sondern in Folge eines unfairen Wettbewerbs auch zu einem Marktungleichgewicht, welches wiederum Konkurrenz und Verbraucher gleichermaßen schaden kann.

Berechnung des Index

Ein wegweisendes Forschungsprojekt

Um dieses Ungleichgewicht auszugleichen, ist es notwendig die tatsächlichen Kosten für Triebfahrzeugführer und Zugpersonal so realitätsnah wie möglich abzubilden. Bisherige Ansätze konnten allerdings aufgrund mangelnder Daten keine aussagekräftigen Ergebnisse liefern.

Um einen realistischen und genauen Ansatz zu gewährleisten schloss sich die IVU AG mit dem externen Berater KCW, welcher ebenfalls große Expertise in Optimierungslösungen im öffentlichen Schienen­verkehr vorweisen kann, zusammen.

gerechte Verteilung

Große Datenmenge für genaue Prognosen

Dank der hauseigenen und vielfach angewandten Softwarelösung IVU.rail, einer speziell für den Schienen­verkehr geschaffenen Version der Gesamtlösung IVU.suite, war es der IVU AG möglich, auf eine gewaltige Menge an Daten zuzugreifen. Auf Grundlage der Daten wurden zunächst exemplarische Fahrzeugumläufe erstellt.

Anschließend ließen sich unter Verwendung der leistungsfähigen Optimierungslösungen von IVU Dienst- und Dienstreihenfolgepläne erstellen, aus welchen sich wiederum die notwendige Personalzahl ableiten ließ. Durch eine anschließende Skalierung mit den Stundenkosten lässt sich ein vollumfänglicher Personalkostenindex (PKI) bestimmen.

Mithilfe der Berechnungen des Forschungsprojektes werden Personalkostensteigerungen im SPNV zukünftig transparenter werden. Dies verbessert den Wettbewerb erheblich, was wiederum dem Konsumenten zugutekommt. Der neue Index erscheint ab sofort einmal jährlich auf der Website des Bundesverbands Schienennahverkehr. Seine Anwendung ist für alle zukünftige Verträge im SPNV relevant.

Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​