← Endor AG

Neuer Motor­sport auf der Überholspur

21.09.2022 - Fast so alt wie das Automobil selbst sind Autorennen. Seit über 125 Jahren messen Fahrer und Motorenhersteller ihr Können auf der Rennstrecke und seit kurzem auch digital.

Neuer Motor­sport auf der Überholspur

Wir investieren momentan 2,5 Mio. Euro in die Endor AG mit dem Alpha Star Aktien und Dividendenfonds. Sie können auch mit uns investieren.

Laut aufheulende Motoren oder leise surrende E-Fahrzeuge, blitzschnelle Formel-1 Wägen oder robuste Rallyewagen, sekundenschnelle Beschleunigungsrennen bis hin zu tagelangen Ausdauerrennen, das Profil des Motor­sports hat sich seit dem ersten Rennen 1894 sehr vielfältig entwickelt. Seit kurzem zählen hierzu auch simulierte Rennen, sogenannte SimRaces.

Lenkrad und Pedale

Rasant wachsender Sport

Kompetitive Wettkämpfe in Videospielen sind ein rapide wachsender Trend. Fast 500 Millionen Zuschauer verfolgten alleine letztes Jahr die Übertragungen von solchen Events. Marktforscher prognostizieren einen Anstieg des Marktes auf 1,87 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2025. Bereits 2018 wurde der Sport von dem internationalen Dachverband von Automobilclubs und Motor­sport-Vereine, der FiA-Organisation, zum offiziellen Motor­sport erklärt.

Der Grund für den rasanten Zuwachs in der Popularität: keine andere Sportart schafft es, Simulation und Realität so nah beieinander zu platzieren, wie der Motor­sport. Schlüssel hierfür sind die Simulatoren, welche ein so detailgetreues Fahrerlebnis schaffen, dass beispielsweise Formel 1 Rennfahrer sie benutzen, um sich auf reale Rennen vorzubereiten.

Einzigartige Präzision

Digital und Real

Ein weiterer Grund für den schnellen Zuwachs in der Beliebtheit der Renn-Simulationen sind die vergleichs­weise niedrigen Anschaffungskosten. Auch wenn man für ein möglichst realistisches Fahrvergnügen einen Simulator benötigt, kann jeder Computerbesitzer mit seiner Standard-Ausstattung den Sport ausprobieren.

Viele Begeisterte streben einen höheren Grad an Realismus an, als sich über herkömmliche Eingabegeräte vermitteln lässt. Durch spezielle Hardware lässt sich dieser erreichen. Pedale, welche mit Hydraulik den Schleifpunkt simulieren, Lenkräder, die mit integrierten Motoren genaues Feedback geben, bis hin zu Stühlen, welche sich kaum von echten Renn-Sitzen unterscheiden und dem Nutzer das Gefühl von Beschleunigung vermitteln können.

Führender Anbieter solcher Hardware ist die Tochtergesellschaft Fanatec der Endor Aktiengesellschaft. Deswegen erhielt der Hardwareproduzent die exklusiven Rechte für die Hardwareausstattung der Disziplin Simracing bei den diesjährigen Motor­sport-Spielen, welche von der FiA-Organisation veranstaltet werden.

Weitere Artikel
Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​