← Inficon Holding AG

Wasserstoff: ohne Messung keine Brenn­stoff­zelle

16.05.2022 - Während die Zahl an elektrischen PKWs in Deutschland rasch zunimmt, wird Wasserstoff für den Lastenverkehr immer lukrativer. Allerdings lässt sich dieser nicht so leicht handhaben.

Wasserstoff: ohne Messung keine Brenn­stoff­zelle

Wir investieren momentan 0,9 Mio. Euro in die Inficon Holding AG mit dem Alpha Star Dividendenfonds. Sie können auch mit uns investieren.

Auch wenn der Zeitpunkt noch nicht genau bestimmt wurde, der Verbrennungsmotor soll aus unseren Fahrzeugen verschwinden. Wer wird seinen Platz einnehmen? E-Mobilität ist ein rapide wachsender Trend, doch sind elektrische Motoren wirklich ein angemessenes Substitut zu Verbrennungsmotoren in allen Anwendungen?

Leckprüfung am Tank

Winziges Atom mit riesigem Potenzial

Die Alternative besteht aus der Verwendung von Motoren, die von Brenn­stoff­zellen angetrieben werden. Aber warum sollte man Energie verwenden, um Wasserstoff für Fahrzeuge zu erzeugen, wenn man diese auch direkt in einen Akku speisen könnte? Zwar ist dieser Weg effizienter, er unterliegt dabei allerdings noch einigen Limitierungen.

Die signifikantesten Hürden sind dabei eine geringere Reichweite, aufgrund der niedrigeren Energiedichte der Akkumulatoren, längere Tankzeiten, entstanden durch zeitintensive Ladevorgänge und kürzere Nutzungszeiten verursacht durch kurzlebigere Batterien. Faktoren, die vorwiegend in einem Sektor essenziell sind: in der Logistik-Branche.

Automatische Lecksuche

Käfig für Atome

Wasserstoff eignet sich mit seinem leichten Gewicht und seiner hohen Energiedichte ideal für die Anwendung in Lastkraftwägen. Allerdings birgt Wasserstoff eine große Herausforderung: Zur Lagerung muss das Element in Tanks gespeichert werden. Das kleinste Element in einem Käfig aus weit größeren Elementen unter hohem Druck einzusperren, stellt sich als kompliziertes Unterfangen heraus.

Auch in Anbetracht seiner hoch-explosiven Eigenschaften in Verbindung mit Sauerstoff empfiehlt sich eine ständige Überwachung des Kraft­stoffes. Auf genau diese Anwendung hat sich das Unter­nehmen Inficon spezialisiert. Das Unter­nehmen ist der führende Anbieter innovativer Messtechnik und ist mit seinen Verfahren in der Lage, sowohl vor, als auch während und nach der Installation des Tanks, diesen genauestens auf Lecks zu testen.

Die Standard-Methode, den Druck des Tanks kontinuierlich zu überprüfen, funktioniert leider nicht, da kleinste Temperaturschwankungen diesen maßgeblich beeinflussen. Wo herkömmliche Messgeräte an ihre Grenzen stoßen, kommt die Sensorik von Inficon zum Einsatz. Sie ist Voraussetzung für den Umgang mit Wasserstoff, eine ökologische Kraft­stoffalternative, welche die Elektro­mobilität sinnvoll ergänzt.

Weitere Artikel
Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​