Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Raketen aus der Fräse

In der Raumfahrt treffen neuste Innovation und Wissenschaft aufeinander. Doch was treibt den Innovationsmotor an?

Raketen aus der Fräse

Wir investieren momentan 3,7 Mio. Euro in die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG mit dem Alpha Star Aktien und Dividendenfonds. Sie können auch mit uns investieren.

GPS, Mobilfunk, Internet oder sogar Wetterüberwachung, all diese Bereiche werden durch Satelliten ermöglicht. Über 2000 von ihnen umkreisen unseren Globus, Tendenz rapide steigend. 850 Satelliten wurden 2021 allein bis Ende April in die Umlaufbahn befördert, um das Satellitennetzwerk zu erweitern. Die Herausforderung besteht allerdings in deren Transport in einen stabilen Orbit.

Hermle Anlage

Niedrigere Preise für höhere Ziele

Eine Höhe von 27 Metern und einen Durchmesser von 2 Metern besitzt der Raketen-Prototyp „Spectrum“ des jungen Unter­nehmens Isar Aerospace. Mit ihm möchte das Start-up ihr Ziel erreichen: Eintrittsbarriere und Kosten von Satelliten sowie deren Platzierung im Orbit senken. Angetrieben von neun Hochleistungstriebwerken soll die Trägerrakete in Zukunft mehrere Satelliten oder sogar ganze Satellitenkonstellationen auf einmal in den Weltraum befördern.

Herzstück des Unter­nehmens ist ihre etwa 5.000 Quadratmeter große Produktionshalle, mit der Isar Aerospace im Sommer dieses Jahres ihre Produktion startete. Wichtigster Bestandteil ihrer Fertigung sind Fräsen der Hermle AG, welche sowohl subtraktiv (abtragend), als auch additiv (auftragend) Komponenten bearbeiten können.

Hermle Produktion von Raketenteilen

Kein Raum für Abweichungen

Das 5-Achs-Bearbeitungszentrum C 42 U ist der ideale Allrounder für das Münchner Start-up. Dank integriertem Temperaturmanagement lassen mit der Anlage diesem mit höchster Genauigkeit die Schubdüsen und diverse andere Bauteile fertigen. Auch müssen die Maschinen einer Dauerbelastung von über 40 Stunden Betrieb am Stück standhalten.

2,5 µm, 30-mal dünner als die Dicke eines menschlichen Haares, darf die Abweichung in der Fertigung maximal betragen. In dieser Größenordnung können bereits kleine Änderungen in der Temperatur zu Ausdehnungen führen, welche die Toleranz überschreiten. Deshalb ist eine Präzision nötig, wie sie nur Maschinen der Firma Hermle garantieren.

Langfristig sollen alle Teile der Rakete „Spectrum“ inhouse in der neuen Produktionshalle von Isar Aerospace gefertigt werden. Sobald das Projekt die Prototyp-Phase verlassen hat, soll die Produktion der Raketen vollständig automatisiert werden. Weitere Maschinen und Fertigungsroboter wurden hierfür bereits bei der Hermle AG in Auftrag gegeben.

Beitrag teilen

Autor Alexander PischelAutor Alexander Pischel ist Innovations-Analyst bei den Alpha Star Fonds. Alpha Star verfolgt mit seinen Aktienfonds das Ziel, in innovative Qualitätsunternehmen aus dem Mittelstand zu investieren. Folgen Sie uns auf Linkedin: Alpha Star / Alexander Pischel.

Alpha Star Inhaltsübersicht

​​